So einfach funktioniert das RöBike

Schritt 1: Registrieren

Um das adfc RöBike ausleihen und fahren zu können, solltest Du Dich zunächst einmalig bei uns registrieren. Wir versichern Dir, dass wir Deine Daten vertraulich nutzen und keinesfalls weitergeben.

Bei der Registrierung solltest Du bitte dieselbe Adresse angeben, die auch auf Deinem Personalausweis vermerkt ist. Den Personalausweis brauchst Du zur Schlüsselausgabe bei der Station.

Schritt 2: Reservieren

Nachdem Du die Registrierung abgeschlossen hast, kannst Du jetzt das adfc RöBike in dem Online-Kalender reservieren. (maximal drei Tage)

In diesem Menüpunkt kannst Du auch sehen, an welcher Station das adfc RöBike aktuell untergebracht und zu welchen Zeiten die Abholung möglich ist. Im Anschluss an Deine Reservierung erhältst Du eine E-Mail mit der Bestätigung Deiner Buchungsdaten und den Kontaktdaten der Station.

Solltest Du nicht über einen Internetzugang verfügen oder Schwierigkeiten mit der Online-Buchung haben, können wir die Reservierung ausnahmsweise auch gerne für Dich (oder zusammen mit Dir) durchführen. Auch in solchen Fällen schreibst du am besten eine E-Mail an adfc@roebike.de

Schritt 3: Abholen

Zur vereinbarten Zeit kannst Du die Schlüssel für die Box und für das Rad bei der Station (RVK KundenCenter) entgegennehmen. Solltest du verhindert sein, denk bitte auch daran, Deine Reservierung über das Buchungstool zu stornieren. Außerdem mitzubringen ist Dein Personalausweis sowie das ausgedruckte Übergabeprotokoll. Wir empfehlen Dir zudem einen Fahrradhelm für Deine Fahrt.

Wenn Du das adfc RöBike zum ersten Mal ausleihst, nimm Dir ein bisschen Zeit für eine Probefahrt – zum Beispiel auf dem Parkplatz beim Bahnhof. Durch die spezielle Neigetechnik lässt sich das chike in Kurven sehr angenehm und geschmeidig fahren – gerade aber diese Neigetechnik ist zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig.

Vor und nach Deiner Fahrt: Prüfen

Vor (und auch nach) Deiner Fahrt solltest Du das Rad auf seine Verkehrstauglichkeit und -sicherheit prüfen. Wie schon gesagt: Das adfc RöBike ist ein Gemeinschaftsgut und lebt von unser aller Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein. Behandele also das Rad einfach so, als ob es Dein eigenes wäre. So können wir alle sehr lange Freude daran haben.

Für die Zeit der Ausleihe bist Du für das RöBike verantwortlich, sowohl auf der Straße als auch in den Zeiten der Nichtnutzung. Das Rad sollte immer an einen festen Gegenstand gekettet werden und über Nacht solltest Du auch den Akku mit ins Haus nehmen.

Schritt 4: Zurückgeben

Zum Ende Deiner Ausleihe stellst Du das RöBike zurück in die Fahrradbox und gibst die Schlüssel und Akkus im RVK KundenCenter ab. Wir möchten Dich bitten, die Akkus nach Möglichkeit voll aufgeladen zurückzugeben.

Solltest Du Mängel oder andere Unregelmäßigkeiten am Rad feststellen, teile uns das bitte per E-Mail unter adfc@roebike.de oder unter den am Rad angegebenen Telefonnummern mit.

Was tun bei Pleiten, Pech und Pannen?

Die Reifen des RöBike wurden speziell imprägniert und sind damit nahezu unplattbar. Aber natürlich kann auf jeder Fahrt auch mal etwas Unwillkommenes passieren. Kontaktiere in diesem Fall bitte umgehend das adfc-RöBike-Team, sodass wir gemeinsam eine Lösung finden können.

Das RöBike des ADFC ist als freies Lastenrad eben gerade kein kommerzielles Angebot, dementsprechend können wir auch keinen Rundum-sorglos-Service anbieten.

Schritt 5: Spenden oder Mitmachen

Als freies Lastenrad steht das RöBike allen interessierten Rösrather Bürgern und Bürgerinnen zur kostenfreien Ausleihe zur Verfügung. Wir alle arbeiten ehrenamtlich an diesem Projekt und das ist auch genau richtig so.

Wenn Du magst, kannst Du uns aber gerne eine kleine Spende dalassen. Ab und zu braucht auch das RöBike eine Wartung, neue Bremsen oder auch sicher mal einen neuen Akku. Und vielleicht bekommen wir es zusammen ja hin, weitere RöBikes in anderen Stadtteilen aufzustellen. In Hoffnungsthal, Forsbach, Rambrücken, Kleineichen, Bleifeld…

Ebenso gerne kannst Du natürlich bei uns mitmachen. Ein gemeinschaftlich betriebenes Lastenrad ist nicht nur günstiger für alle Beteiligten, sondern macht auch noch mehr Spaß.